Christus segne dieses Haus!

0

„Christus segne dieses Haus“ – so schreiben es die Sternsinger bald wieder mit den Buchstaben C+M+B (Christus Mansionem Benedicat) an die Türen unserer Häuser. Sie sind toll verkleidet und sammeln durch ihren Einsatz viel Geld für sehr gute Projekte in armen Ländern. Menschen wird dadurch neue Hoffnung geschenkt und das ist echt wunderbar.

Aber auch für die Menschen in unserem Land können wir dabei Gutes tun, wenn wir uns aufmachen zum Sternsingen. Es kommt nur ein bisschen darauf an, wie wir die kleinen Sänger vorbereiten und wie wir dann diesen super Auftrag wahrnehmen.

  1. Es könnte schon mal hilfreich sein, sich mit den Kindern die Texte der Lieder bewusst anzuschauen. Wovon singen wir denn eigentlich? Das ist doch eine spitzenmäßige Botschaft in den meisten Liedern: Christus ist geboren, als Heiland der Welt! Viele Menschen wissen gar nicht mehr, dass Jesus wirklich da ist und nahe bei uns Menschen sein möchte. Mit den Kindern kannst du gut besprechen, dass wir in jedes Haus hinein diese Botschaft singen möchten – in die unsichtbare und die sichtbare Welt hinein: Gottes Sohn ist da – er ist der Retter der Welt!
  1. Wenn du selbst eine Sternsingergruppe begleitest, könntest du mit den Kindern auf dem Weg zum Haus die Bewohner dieses Hauses schon mal segnen. Und dann ganz bewusst den Segen auf die Tür schreiben (oder kleben) und dabei sprechen: Christus, segne dieses Haus. Wort sind bedeutsam und bewirken viel. Dieser Segen ist ein kostbarer Dienst an den Menschen, die da leben.

Eigentlich eine sehr evangelistische Aktion, oder? Mit Kindern die Botschaft von Jesus in die Häuser und Herzen hineinsingen und dann noch seinen Segen zu erbeten. Ich finde das genial. Und es ist eine Chance, Traditionen mit neuem Leben zu füllen.

Dabei wünsche ich euch viel Freude und Segen!

Eure Birgit

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare. Schreib den ersten Kommentar!

Schreib uns was du denkst

Birgit Minichmayr

Ich bin Birgit, glückliche Ehefrau und Mutter von drei ganz verschiedenen, wunderbar-einzigartigen Kindern. Ich liebe es Teil der KISI-Family zu sein, auf Tour mit "Ruth" zu gehen und die Schöpfung Gottes in ihren liebevollen Details zu bestaunen.